Template Dateinamen dem Admin anzeigen
Autor: René A. Da Rin,   Artikel erstellt: am 13.11.2017,   aktualisiert am 31.12.2018



Wer sich allgemein neu mit WordPress auseinander setzt, oder sich in ein neues Template einarbeitet, wird sich schnell mal die Frage stellen, welche Templatedateien werden denn gerade verarbeitet?

Das zu lösen ist ganz einfach, man schreibt den Dateinamen so in jede Datei rein, dass er angezeigt werden muss. Damit man aber sich nicht mehr die Mühe machen muss, diese Vermerke wieder zu löschen, und damit der normale Besucher diese nicht zu sehen bekommt, auch nicht wenn er angemeldet ist, soll die Ausgabe nur erfolgen, wenn der Betrachter Admin-Rechte hat.

Dies hat jedoch zur Folge, dass diese Ausgaben immer zu sehen sind, wenn man sich als Administrator auf der Seite bewegt. Das hat sich bei mir langfristig als störend erwiesen. Deshalb ist ist der Code um das AND erweitert worden. Um jetzt als Administrator die Dateinamen angezeigt zu bekommen, muss die URL um die entsprechende Variable ergänzt werden. Das geschieht bei Bedarf manuell:

?filename

Weiterlesen

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenübermittlung zu Dritten zu. [ weitere Informationen ]

Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Diese Webseite verwendet weiter 'Akismet' und 'Jetpress' für die Einbindung von Social Media und der Abwehr von Spam. Welche Daten dabei an externe Server übermittelt wird ist durch den Seitenbetreiber nicht zu beeinflussen. Diese Daten sind jedoch für ein vollumfängliches funktionieren der Seite unerlässlich. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, dürfen Sie diese Webseite nicht weiter nutzen. Ausserdem sollten Sie sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Internet überhaupt nutzen wollen. Das liest sich für Sie jetzt bestimmt etwas eigenartig, ist aber nun einfach mal so. Ein Datenschutzkonvormes Internet so wie es sich unsere Politiker vorstellen ist zum jetzigen Zeitpunkt nun einfach mal nicht möglich.

Bei den übermittelten Daten handelt es sich nicht um Ihren Namen, jedoch aber um Ihre IP-Adresse. Ändern Sie Diese nicht regelmässig, kann auf Grund dieser Daten ein Surfprofil der entsprechenden Adresse erstellt werden. Auch ist es langfristig dadurch möglich, der IP Ihre eMail-Adresse zuzuordnen und irgendwann auch Ihren Namen zu kennen. Auch ist Ihr Provider verpflichtet darüber Protokoll zu führen und langfristig zu speichern, wann Sie mit welcher IP unterwegs sind.

Der grösste Datensammler ist übrigens Google. Fragen Sie doch da mal nach, welche Daten über Sie gespeichert werden. Gem. der Datenschutzverordnung müssten Sie eigentlich darüber Auskunft erhalten.

Diese Webseite speichert lokal keine IP-Adressen der Besucher und hat auch keine Kenntniss über die wahre Identität seiner Besucher.

Aktivitäten im Adminbereich, dies beginnt bereits, wenn man versucht sich einzuloggen, werden vollumfänglich samt IP-Adresse protokolliert und für 60 Tage gespeichert.

Schließen