Sidebar
Autor: René A. Da Rin,   Artikel erstellt: am 13.11.2018



Als Sidebar definiert man die Bereiche in der Webseite, in welcher die Widgets angezeigt werden. Widgets verwendet man unter Anderem für die Navigation (Menu), Auflistung der Kategorien im Blog, Auflistung der Schlagwörter im Blog und vieles Andere mehr. Die Sidebar befindet sich ausserhalb des Contents.

Ich gehe davon aus, dass jedes Theme mindestens 1 Sidebar beinhaltet. Herausfinden kann man das, indem man auf Design > Widgets klickt.

Links sind die verfügbaren Widgets gelistet, rechts die verschiedenen Sidebars. Hat man nun nur eine Sidebar links vom Content zur Verfügung, und möchte eine Sidebar rechts vom Content hinzufügen, muss man in WordPress erst diese weitere Sidebar registrieren. Dies geschieht in der functions.php der Child-Themes.

 

Je nach verwendetem Theme können die Schreibweisen abweichen. Das oben verwendete Beispiel stammt aus dem Theme ‚Lovecraft‘ von Anders Norén. Wie die richtige Schrwibweise ist, findet man in der entsprechenden Datei.

name: Titel, welcher im Adminbereicht angezeigt wird / Name des Parent Themes.
id: Jede Sidebar muss einen eindeutigen Namen haben (ohne Leerschlag).
description: Die Beschreibung wird ebenfalls im Adminbereich angezeigt / Name des Parent Themes.
bevore_title: HTML vor dem Titel
after_title: HTML nach dem Titel
before_widget: HTML vor dem Widget
after_widget: HTML nach dem Widget

Der HTML-Code für die Formatierung wird in der Funktion eingetragen. Mit before_widget und after_widget wird das Gerüst um das Widget definiert. Rahmen, Hintergrund, Schrift im Widget. Mit before_title und after_title wird der Titel des Widgets umrahmt.

Die Formatierung der Widgets auf dieser Seite ganz rechts ist sehr einfach gehalten. Die Widgets selber haben keinen sichtbaren Rahmen. Dafür ist die komplette Sidebar umrahmt. Auf der Webseite www.darin.ch ist die Gestaltung etwas aufwändiger gelöst (Beispielcode oben). Der Hintergrund besteht aus 3 Grafiken. Der oberste Teil mit dem Tesafilm, darunter der Rahmen links und rechts (hier wird das Widget angezeigt) und unten die Grafik mit dem Schatten.

Nun muss nur noch die Anzeige der Sidebar im Theme ergänzt werden.

Ergänzen Sie die entsprechende Datei mit der Ausgabe der Sidebar.

Eine Sidebar kann nicht nur seitlich des Contents eingefügt werden, sondern auch oben und unten. Was sie auf beiden Seiten im Fussbereich sehen, ist ebenfalls eine Sidebar mit Widgets.

Weiterlesen

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenübermittlung zu Dritten zu. [ weitere Informationen ]

Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Diese Webseite verwendet weiter 'Akismet' und 'Jetpress' für die Einbindung von Social Media und der Abwehr von Spam. Welche Daten dabei an externe Server übermittelt wird ist durch den Seitenbetreiber nicht zu beeinflussen. Diese Daten sind jedoch für ein vollumfängliches funktionieren der Seite unerlässlich. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, dürfen Sie diese Webseite nicht weiter nutzen. Ausserdem sollten Sie sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Internet überhaupt nutzen wollen. Das liest sich für Sie jetzt bestimmt etwas eigenartig, ist aber nun einfach mal so. Ein Datenschutzkonvormes Internet so wie es sich unsere Politiker vorstellen ist zum jetzigen Zeitpunkt nun einfach mal nicht möglich.

Bei den übermittelten Daten handelt es sich nicht um Ihren Namen, jedoch aber um Ihre IP-Adresse. Ändern Sie Diese nicht regelmässig, kann auf Grund dieser Daten ein Surfprofil der entsprechenden Adresse erstellt werden. Auch ist es langfristig dadurch möglich, der IP Ihre eMail-Adresse zuzuordnen und irgendwann auch Ihren Namen zu kennen. Auch ist Ihr Provider verpflichtet darüber Protokoll zu führen und langfristig zu speichern, wann Sie mit welcher IP unterwegs sind.

Der grösste Datensammler ist übrigens Google. Fragen Sie doch da mal nach, welche Daten über Sie gespeichert werden. Gem. der Datenschutzverordnung müssten Sie eigentlich darüber Auskunft erhalten.

Diese Webseite speichert lokal keine IP-Adressen der Besucher und hat auch keine Kenntniss über die wahre Identität seiner Besucher.

Aktivitäten im Adminbereich, dies beginnt bereits, wenn man versucht sich einzuloggen, werden vollumfänglich samt IP-Adresse protokolliert und für 60 Tage gespeichert.

Schließen