Computer for Dummies ist eine Dienstleitung von
und

Sonos
Autor: René A. Da Rin,   Artikel erstellt: am 21.09.2019,   aktualisiert am 22.10.2019



Die Sonos Software benötigen Sie um die Sonos Lautsprecher mit Musik zu versorgen.

Sonos Lautsprecher funktionieren über das WLAN. Das Entscheidende dabei ist, die Musik wird auf allen Lautsprechern synchron gestreamt. So können Sie im ganzen Haus Musik hören und haben keinen Echo Effekt.

Die Sonos Software können Sie auf dem Handy und dem Computer, auch mehreren Computer/Handys installieren. Diese kommunizieren untereinander. So kann die Musik beim nach Hause kommen über das Handy gestartet werden, und später am Computer geändert werden.

Das Einfachste ist am Anfang einfach einen Radiosender auszuwählen. Gespeicherte Musik vom Handy oder Computer abzuspielen benötigt etwas mehr Aufwand und funktioniert nicht ganz so offensichtlich.

Nachdem man auf mindestens einem Gerät die Software installiert hat, muss man zuerst seine Lautsprecher hinzufügen. Auf der Handy App unter ‘Einstellungen > System’ > Produkt hinzufügen. Dabei bestimmt man, ob es sich um einen Einzelnen in einem neuen Raum handelt, oder um einen Zusätzlichen in einem bestehenden Raum für Stereo-Effekt. So kann man z.B. 2 Lautsprecher im Wohnzimmer, 2 im Schlafzimmer und je einen in Küche und Bad hinzufügen.

Danach braucht es dann noch eine Quelle für die Musik. Am schnellsten richten Sie einen Radiosender ein. Das funktioniert über die Dienste. Wählen Sie ‘Einstellingen > Dienste > Dienst hinzufügen’. Dafür eignen sich z.B. die Dienste radio.net oder myTunerRadio.

Unter ‘Durchsuchen’ finden Sie wieder die Dienste mit den verfügbaren Sendern. Sie können einen Sender direkt abspielen oder ihn zu Ihrem ‘Mein Sonos’ hinzufügen, um da Ihre Lieblingssender schnell zu finden. Wenn Sie einen Sender zum Abspielen antippen werden Sie u. U. danach gefragt, in welchem Raum die Musik gespielt werden soll.

Unter ‘Räume’ können Sie Ihre Lautsprecher steuern. Läuft die Musik nur in einem Raum, können Sie da weitere Räume auswählen. In den Räumen die für die Musik ausgewählt sind läuft die Musik dann synchron. Sie können den einzelnen Räumen aber auch unterschiedliche Sender zuordnen. Wenn sich jemand ins Bad zurück zieht, kann sie/er da einen anderen Sender als im Rest des Hauses hören.

Tip: Von Ikea gibt es auch Sonos Lautsprecher. Offiziell von Sonos, zum günstigeren Preis als andere Modelle.

Um die auf dem iPhone gespeicherte Musik abzuspielen ist die einfachste Variante die Verwendung von Airplay. Dazu müssen die Lautsprecher allerdings AirPlay kompatibel sein. Gemäss Sonos Supportseite sind das mit Datum 20.9.2019 die Modelle Sonos One, Beam, Amp, Playbase, Play:5 (2. Gen) und SYMFONISK von Ikea. Im Kontrollzentrum wählt man einfach statt des iPhones den oder die entsprechenden Lautsprecher aus. Das funktioniert auf dem Mac genau so. Da lassen Sie dann einfach die Musik in iTunes abspielen. Allerdings können Sie die Musik dann nur an diesem Computer steuern. AirPlay scheint aber nicht besonders stabil zu sein. Unterbruchsfreie Musik ist nicht unbedingt gewährleistet.

Praktischer ist es jedoch, in Sonos Playlisten zu erstellen, da Sie Diese dann direkt in der Sonos App steuern können.

Wie das funktioniert muss ich selber noch heraus finden. Eine Beschreibung dazu folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Individuelle Playlists lassen sich über Spotify und Apple Music abspielen. Für beide Dienste benötigt es allerdings ein kostenpflichtiges Abo (CHF 13.00/Monat, Stand 2019).

Die lokale Musiksammlung, sei es gekaufte Titel in iTunes, resp. Apple Music oder MP3 Files aus CDs oder anderen Quellen lässt sich nach aktuellem Kenntnisstand am Einfachsten über Apple Music von der Festplatte zu Sonos streamen. Das kostet aber eine Abogebühr. Entweder die für iTunesMatch (CHF 35.00/Jahr, Stand 2019) oder für Apple Music, wo die Funktionen von iTunes Match inbegriffen sind. Macht Diese für Sie keinen Sinn, müssen Sie es anders versuchen. Z.B. über einen Plex Medienserver.

Weiterlesen

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 

%d Bloggern gefällt das: