Monatsarchiv: Juli 2018

Bug in der Link Library
Autor: René A. Da Rin,   Artikel erstellt: am 31.07.2018



In der aktuellen Version 6.1.1 der. Link Library von Yannick Lefebvre hat sich wohl ein Bug eingeschlichen. Auf der Entwicklerseite wurde der Fehler berits von einem anderen Anwender bestätigt. Auf der Webseite werden keine Links mehr angezeigt. In der Datenbank sind sie jedoch noch alle vorhanden. Wer das Update noch nicht gemacht hat, soll noch warten. Für die Anderen denke ich ist es einfach eine Frage der Zeit bis das Plugin wieder richtig funktioniert. Der Fehler wurde dem Entwickler erst vor wenigen Stunden gemeldet.

Weiterlesen

Kommentar-Spam / Anti Spam Bee
Autor: René A. Da Rin,   Artikel erstellt: am 17.07.2018,   aktualisiert am 01.08.2018



Zusätzlich zu den eigenen Bordmitteln von WordPress hilft dieses Plugin Spam-Kommentare abzuwehren. So kann die Verwendung von BB-Code als Spam eingestuft werden. Ein Kommentar soll aus einem einfachen Text bestehen, da hat BB-Code nichts verloren.

Eine weitere interessante Einstellung ist die Herkunft eines Kommentators zu prüfen. Derzeit erhalte ich viele Spam-Kommentare aus Russland und China. Also blocke ich diese Länder generell mit der Blacklist. Es ist zwar nicht ausgeschlossen, dass aus diesen Ländern auch seriöse Kommentare kommen, aber doch sehr unwahrscheinlich. Auf der Whitelist führe ich jene Länder auf die immer kommentieren dürfen.

Sie betreiben einen deutschsprachigen Blog. Halten Sie es dann für sinnvoll Kommentare in französisch oder englisch zu erhalten? Wenn Sie generell nur deutsche Kommentare zulassen wollen, können Sie auch das im Plugin angeben.

Es gibt noch diverse weitere Einstellungen auf die ich derzeit nicht weiter eingehe.

Antispam Bee

Weiterlesen

Kommentare vor Spam schützen
Autor: René A. Da Rin,   Artikel erstellt: am 17.07.2018,   aktualisiert am 01.08.2018



Spam auf Ihrem Blog kann ein echtes Ärgernis darstellen. WordPress bietet von Haus aus bereits Mechanismen um Spam auf ihrer Webseite nicht erscheinen zu lassen. Diese finden Sie unter Einstellungen > Diskussion.

Die effektivste Einschränkung ist diejenige, jeden Kommentar erst manuell frei zu geben, bevor er auf der Webseite öffentlich erscheint. Dies verhindert Kommentarspam auf Ihrer Webseite zu 100%. Daraus resultiert allerdings ein gewisser Aufwand, je nach Anzahl der zu bearbeitenden Kommentare. Die Kommentare werden in der Navigation links unter? Richtig, Kommentare, aufgelistet. Sie können Kommentare frei geben, als Spam markieren oder löschen. Auch können Sie Beiträge bearbeiten, um z.B. einen unerwünschten Link zu entfernen.

Um sich die Arbeit ggf. etwas zu erleichtern, ist es auch möglich, Kommentare von Usern die bereits einen frei gegebenen Kommentar abgegeben haben, automatisch auf der Webseite frei zu geben.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, auf Grund des Inhaltes entscheiden zu lassen, ob ein Kommentar ohne Prüfung veröffentlicht werden darf, oder ob er für die Moderation zurück gehalten werden soll. So kann angegeben werden, ob, und wieviele Links ohne Prüfung im Kommentar enthalten sein dürfen. Viele Links sind ein typisches Zeichen für Spam-Kommentare. Weiter können Wörter oder Werte (IP-Adressen) aufgelistet werden, deren Vorkommen eine Prüfung vor der Veröffentlichung voraussetzen.

Weiter kann eine Blacklist mit Wörtern und Werten geführt werden, deren Vorkommen einen Beitrag als Spam markieren.

Zusätzliche Möglichkeiten Spam-Kommentare zu unterbinden bietet das Plugin Anti Spam Bee.

Weiterlesen

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenübermittlung zu Dritten zu. [ weitere Informationen ]

Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Diese Webseite verwendet weiter 'Akismet' und 'Jetpress' für die Einbindung von Social Media und der Abwehr von Spam. Welche Daten dabei an externe Server übermittelt wird ist durch den Seitenbetreiber nicht zu beeinflussen. Diese Daten sind jedoch für ein vollumfängliches funktionieren der Seite unerlässlich. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, dürfen Sie diese Webseite nicht weiter nutzen. Ausserdem sollten Sie sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Internet überhaupt nutzen wollen. Das liest sich für Sie jetzt bestimmt etwas eigenartig, ist aber nun einfach mal so. Ein Datenschutzkonvormes Internet so wie es sich unsere Politiker vorstellen ist zum jetzigen Zeitpunkt nun einfach mal nicht möglich.

Bei den übermittelten Daten handelt es sich nicht um Ihren Namen, jedoch aber um Ihre IP-Adresse. Ändern Sie Diese nicht regelmässig, kann auf Grund dieser Daten ein Surfprofil der entsprechenden Adresse erstellt werden. Auch ist es langfristig dadurch möglich, der IP Ihre eMail-Adresse zuzuordnen und irgendwann auch Ihren Namen zu kennen. Auch ist Ihr Provider verpflichtet darüber Protokoll zu führen und langfristig zu speichern, wann Sie mit welcher IP unterwegs sind.

Der grösste Datensammler ist übrigens Google. Fragen Sie doch da mal nach, welche Daten über Sie gespeichert werden. Gem. der Datenschutzverordnung müssten Sie eigentlich darüber Auskunft erhalten.

Diese Webseite speichert lokal keine IP-Adressen der Besucher und hat auch keine Kenntniss über die wahre Identität seiner Besucher.

Aktivitäten im Adminbereich, dies beginnt bereits, wenn man versucht sich einzuloggen, werden vollumfänglich samt IP-Adresse protokolliert und für 60 Tage gespeichert.

Schließen