1Password – Passwortverwaltung
Autor: René A. Da Rin,   Artikel erstellt: am 15.11.2015,   aktualisiert am 28.11.2017





Wie praktisch ist es doch für all die vielen Logins immer das selbe Passwort zu verwenden. Kann man sich viel einfacher merken. Kann ich also nur empfehlen, aber nicht so wie Sie jetzt denken.
Es ist wirklich jedes Passwort nur 1x zu verwenden und für jeden Login ein neuen Passwort zu definieren. Weiter ist es sehr wichtig, dass diese Passwörter mindestens 10- bis 20-stellig sind und aus einer sinnlosen Folge aus Gross- und Klein-Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen.
Sie können sich diese nicht alle merken? Dann schreiben Sie die Passwörter auf. Aber nicht in einem Dokument das unverschlüsselt auf der Festplatte lagert. Wenn, dann nehmen Sie dafür einen USB-Stick und stecken Diesen nur ein wenn Sie die Datei öffnen.

Es geht aber auch einfacher, und da kommt “1Password“ ins Spiel. Das Programm verwaltet unter Anderem alle Ihre Passwörter und verschlüsselt diese in einer Datei mit dem AES Verfahren in 128 bit. Diese könne Sie in der Dropbox oder der iCloud abspeichern und so ihre Daten auf unterschiedlichen Geräten nutzen.

‚1Password‘ gibt es für OSX, iOS, Windows und Android.

Unter OSX (bei Windows weiss ich es nicht) gibt es für diverse Browser, u.a. Safari und Firefox, Plugins welche es erlauben Benutzername und Passwort direkt im Formular auszufüllen. Im Browser kann man über einen neuen Button nach den Logindaten suchen, oder man öffnen den Login in ‚1Password‘, welches zum Browser wechselt und sich einloggt. Geben Sie auf einer Webseite einen neuen Login ein, so fragt ‚1Password‘ nach, ob es einen neuen Login anlegen soll.

Unter iOS funktioniert das auf Grund Apple’s Restriktionen nicht so reibungslos. PlugIns für die Browser sind nicht möglich. Das Ganze funktioniert da nur über den in der mobilen Variante integrierten Browser.

Weiter kann man in ‚1Password‘ auch verschlüsselte Notitzen hinterlegen. Zusätzlich gibt es spezielle Eingabemasken für eMail, wLan, Lizenzen, Kreditkarten und einiges mehr.

‚1Password‘ ist kostenpflichtig. Nicht gerade billig, aber gerechtfertigt.

Schreibe eine Antwort

 

%d Bloggern gefällt das: